«Wir Eltern» Eine unverschämt realistische Familienkomödie

Die Eltern Vero und Michi glauben, alles richtig gemacht zu haben. Doch Zug um Zug lassen sie ihr Leben von den spätpubertären Zwillingssöhnen lahmlegen. Weder Punktelisten noch Strafen helfen. Romeo und Anton sind kaum aus dem Bett zu kriegen und gehen nur selten zur Schule. Lässig spielen sie die überforderten Eltern gegeneinander aus, kiffen oder zocken stundenlang am Computer. Als sie vom Großvater einen generösen Erbvorschuss als Geburtstagsgeschenk erhalten, verschärft sich das Zusammenleben weiter. Bis die Eltern auf unkonventionelle Weise die Notbremse ziehen.

WirEltern_kompaktest.jpg

Trailer
Kinotermine

Was tun, wenn sich die spätpubertären Kinder partout nicht abnabeln wollen? «Wir Eltern» erzählt erfrischend humorvoll von der Erziehungskrise im Hotel Mama und Papa. Die Familienkomödie wurde vom Schweizer Ehepaar Eric Bergkraut und Ruth Schweikert, frei nach eigenen Erlebnissen, in den eigenen vier Wänden mit den eigenen drei Söhnen gedreht. Nur die Mutter ist mit Elisabeth Niederer außerfamiliär besetzt. Originell: Zwischen Wäschebergen und Pizzakartons geben Experten wie Familienforscher Remo Largo den überforderten Eltern augenzwinkernd Erziehungstipps. Fazit: Eltern können nicht nicht Fehler machen!

Filmbesprechungen
WDR
Süddeutsche Zeitung
Strandgut. Das Kulturmagazin

Ruth Schweikert *1964

Ruth Schweikert




Ruth Schweikert wurde 1964 in Lörrach geboren und ist in der Schweiz aufgewachsen. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Zürich und ist als Schriftstellerin und Theaterautorin tätig. 1994 debütierte sie mit dem vielbeachteten Erzählungsband »Erdnüsse. Totschlagen«, es folgten die Romane »Augen zu« (1998), »Ohio« (2005) und »Wie wir älter werden« (2015) - sowie der autobiographische Text «Tage wie Hunde». Für ihre Arbeit wurde sie u.a. beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb mit dem Bertelsmann-Stipendium (1994), mit dem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1999), als Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim (2015), mit dem Kunstpreis der Stadt Zürich (2016) und dem Solothurner Literaturpreis (2016) ausgezeichnet. Für «Tage wie Hunde» bekam sie den Anerkennungsbeitrag des Kantons Zürich. Ausserdem schrieb sie 2019 das Drehbuch und führte Co-Regie für den Film «Wir Eltern». Seit diesem Jahr erscheint ausserdem monatlich eine Kolumne von ihr in der NZZ am Sonntag.

SRF; Literaturclub, Tage wie Hunde; 19.03.2019; 75 Min

SRF; Gespräch mit der Schriftstellerin Ruth Schweikert über ihre Arbeit, ihr Werk und den Prozess des Schreibens; 29.04 2007; 56 Min

Anfragen

Mit Interview- und Veranstaltungsanfragen wenden Sie sich bitte an

ruthschweikertassistenz@gmail.com